Philosophie-Blog

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Links
     Mein Weblog
     Seite von Markus
     Blog von Andy
     Duden
     Lexikon der Philosophie
     Philosophieforen
     Wikipedia
     Virtueller Klassenraum des Ethik-Unterrichts
     Philosophie
     Studienführer Philosophie
     Philosophisches Lesen
     Philosophie-Seiten
     Zeitschrift für Philosophie und Kultur






Wissen und was man daraus macht...

"Vielwisserei lehrt nicht Verstand haben." Herakleitos von Ephesos

Dies ist zwar eine altbekannte Aussage, aber dennoch beschäftigt sie mich immernoch.
So dachte ich bis vor kurzem wiedermal, ich hätte einiges an Wissen in der Schule verpasst, da ich entweder nicht geistig oder nicht körperlich anwesend war und das dies von Nachteil sein müsse. Natürlich hab' ich auch hin und wieder gelernt oder Stoff nachgeholt, aber alles, was ich im Unterricht hatte, weiß ich auch nicht mehr...
Dadurch kommt es, dass ich nun versuche nachzuholen und in Zukunft bei meinem Studium von Anfang an mit dem Lernen bei der Sache zu bleiben.

Nun, das führt uns aber nicht zum springenden Punkt.
Und dieser ist, dass dieser Spruch mich immer wieder sehr beruhigt, da ich trotz des ausschließlich notwendigen Lernens bisher immer ganz gut durchkam. Das heißt, an Verstand kann es mir wohl nicht unbedingt mangeln. Das ist jetzt nicht eingebildet oder arrogant zu verstehen, nur ist es einfach für mich selbst sehr beruhigend, wenn ich mir vor Augen halte, dass z.B. das Wissen über Erste Hilfe noch lange keinen Sanitäter macht, usw. Wenn man jedoch Erste Hilfe leisten kann, wenn jemand in Not ist, heißt das, das es nicht unbedingt schlimm ist, wenn man nicht alles gelernt hat, solange man in der Situation gescheit reagieren konnte.

Was meint ihr?!
21.12.06 00:17
 


Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mjb / Website (21.12.06 00:23)
Ich denke Herakleitos meint eher die Vielwisserei, die einen Hehl um das Wissen macht, das man besitzt.
Sprich damit zu prahlen dass man Wissen besitzt und denkt zu jedem eine gebildete Meinung zu haben.
--
Und ich denke der Grund warum Du immer gut durchkamst war Dein Verstand, Du musstest Dinge nicht auswendig lernen sondern konntest Dich mehr oder weniger spontan mit ihnen beschäftigen.


Jaspernine / Website (21.12.06 00:27)
Ich denke nicht, dass Herakleitos nur diese Vielwisserei meint, die Leute glauben zu besitzen und dann damit prahlen. Er sagt ja "lehrt nicht Verstand haben". Ich denke doch, dass er schon damit deutlich machen will - unabhängig davon, ob Leute mit ihrem Wissen prahlen oder nicht - "Hey, es hilft euch nichts, wenn ihr alles auswendig könnt, ihr müsst es auch anwenden können!"

Du scheinst mich ja gut zu kennen.
Du meinst also, ich habe eine gute Auffassungsgabe?!


zylinderkopf / Website (4.1.07 01:38)
verstand haben heißt wür mich nicht das anwenden was man weiß...

da spielt ehe die Unterscheidung zwischen Weisheit und Klugheit(alltagsintelligenz) eine Rolle

und hier ist glaub ich eher Weisheit gemeint als Klugheit


Jaspernine / Website (15.5.07 16:31)
Nun ja, Verstand haben, bedeutet in meinen Augen schon -unter anderem zumindest-dass man die Fähigkeit besitzt Schlüsse zu ziehen, die man aus seinem Wissen+Transferdenken herausbekommen kann.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung