Philosophie-Blog

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Links
     Mein Weblog
     Seite von Markus
     Blog von Andy
     Duden
     Lexikon der Philosophie
     Philosophieforen
     Wikipedia
     Virtueller Klassenraum des Ethik-Unterrichts
     Philosophie
     Studienführer Philosophie
     Philosophisches Lesen
     Philosophie-Seiten
     Zeitschrift für Philosophie und Kultur






Die Welt nur, was der Fall ist...

So oft können Mitmenschen nicht verstehen, nicht nachvollziehen oder nachempfinden, wie es einem ergangen ist.
Das ist gerade dann der Fall, wenn sie selbst noch nicht erlebt haben, was einem passiert ist.
Warum kann oder will der Mensch immer erst dann begreifen und verstehen, wenn er es selbst erlebt hat? Wieso ist der Mensch nicht in der Lage weiter vorrauszudenken?
Hier kommt wohl wiedermal die bekannte Aussage: "Der Mensch als Tier." zum Vorschein.
Denken kommt erst dann in Frage, wenn es ihn selbst betrifft, denn:
"Die Welt ist alles, was der Fall ist." Ludwig Wittgenstein
Über den Tellerrand hinausschauen wäre doch eine feine Sache.
Doch ohne stärkende Eigeninitative ist es nicht möglich.

Kommentare?!
24.3.07 14:56
 


Werbung


bisher 8 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mjb (31.3.07 18:29)
Hmm, was heisst vorrausdenken.
Ich meine wenn mir jemand etwas erzählt, dann hab ich ja im Grunde genommen erstmal nur die Möglichkeit mir das vorzustellen, so gut wie ichs kann zwar, aber das ist ja weiß Gott (ja, den müsste man mal fragen können...) keine Garantie für Wahrhaftigkeit.
So lange dies der Fall ist (Denk-/Empfindungsprozess von A und B getrennt), ist es nicht möglich etwas was man nicht selbst erlebt hat wirklich nachvollziehen zu können.
Vllt wärs möglich ne Lösung zu finden und Gefühle und Gedanken so wie Worte zu teilen und sich -wirklich- zu verständigen. Aber dazu muss man ja erstmal erwarten, dass das der Fall ist.
Das Konzept würde sicherlich auch ne Menge Verwirrung in die Welt bringen...und da Menschen eigentlich ziemlich auf ihr Ego bezogen sind und Geheimniskrämerei allzugerne betreiben (und der ganze Müll den jeder in seiner Psyche hat spielt dann hierbei natürlich auch ne maßgebliche Rolle) ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein Großteil der Bevölkerung dazu bereit wäre sich solchen Möglichkeiten zu öffnen.


mjb (4.4.07 06:25)
http://www.sgipt.org/hm/hm_einf.htm

vllt auch passend zum thema


Jaspernine / Website (15.5.07 16:29)
Ja, es wäre wohl ausgenommen schwer die Bevölkerung dazu zu überzeugen, aber in solchen Dimensionen bewegen wir uns ja gar nicht. Im Moment dreht es sich um den Einzelnen, um den einzelnen Menschen, der bereit ist, sich den Erkenntnisprozessen zu unterziehen, bevor er ein für sich gültiges Urteil zieht.
Und da muss ein jeder vor seiner eigenen Haustüre kehren und sich an seine eigene Nase packen-auch ich.
Denn einfach ist dies ja nun wirklich nicht.
Immer allem gegenüber offenstehen und nicht vor(ab)urteilen...


Janis (6.9.07 02:29)
Kurzer Nachtrag:
Alles zu SEINER Zeit

Ja es ist ja richtig, dass manche sich echt überhaupt keine Mühe geben. Aber sie WOLLEN es ja auch nicht anders.

Toll und wiedermal hab ich nicht mehr gesagt als Du selbst schon in dem Eintrag. Mann mann, Du bist mir einfach immer nen Schritt vorraus ^^


Janis (6.9.07 02:34)
Achja, noch ein kleiner Nachtrag ^^

Gaaaaaaaanz wichtig bei der ganzen Chose (So vonwegen empathie, telepathie, telekinese - und alle sonstigen aspekte unserer gottseele) ist VERTRAUEN.

Ich glaub mehr kann man dazu eigentlich garnicht sagen ohne vom Kern abzuschweifen.


Janis (6.9.07 02:36)
Doch vllt noch ein kleines bisschen.
Wer es lernen will, kann sich (wenn ihm danach ist) erstmal bewusst werden, dass er seine gottseele zu jedem Zeitpunkt besitzt und zu jedem zeitpunkt ihre Kräfte (ich weiss das ist scheisse ausgedrückt) auf die Umwelt wirken.
Sprich wenn Du eine Wand da stehen siehst, dann IST DAS SCHON telekinese. Nur dass Du halt nicht willst dass die Wand sich bewegt, das würde Dir für ne Wand ja auch erstmal ziemlich komisch vorkommen.
Aber wenn Du begriffen hast, dass DU die Wand bist (oh je, oh je, das is schwer +g). Dann kannst Du mit Dir machen was Du willst.


Janis (6.9.07 02:41)
Ach man schonwieder muss ich mich korrigieren.
Natürlich BEGREIFT man nicht, dass man selbst die Wand ist. Vielmehr fühlt man, dass die Wand ist, was sie ist. - Und dann kommt die Magie ^^

Man greift halt nicht mit den Händen, sondern mit ALLEM.
Du verstehst mich schon und Du lernst es bestimmt auch wenn Du es WILLST.

-PALLE


Japernine / Website (8.2.08 03:28)
Hey Janis!

Vielen Dank für deine Beiträge. Die letzten zwei muss ich mir allerdings noch etwas mehr als nur einen kleinen Moment durch den Kopf gehen lassen.

Liebe Grüße

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung